Vita

Till Müller-Edenborn studiert Philosophie, Film und Literatur in Paris und Köln.
Nach seinem Magister in Romanistik 1998 arbeitet er als Script-Supervisor und Regieassistent. Es entstehen parallel eigene Kurzfilme und Drehbücher. Workshops zu Schauspielführung in Los Angeles und Berlin schliessen sich an.
2006 dreht er „Die Liebe ist ein Haus“ in Leipzig. Das Ehedrama wird vom MDR ausgestrahlt.
Seit 2008 führt er Regie bei Serie und Film in den Bereichen Krimi, Familie und Jugend: So entstehen bis heute über 75 Folgen unter anderem von „Soko München“, „Familie Dr.Kleist“, „Herzensbrecher“, „Schloss Einstein“ und weiteren Formaten.
Ab 2011 entwickelt er den Spielfilm „Rockabilly Requiem“, der 2016 auf dem Max-Ophüls-Festival ausgezeichnet wird, auf mehreren Festivals läuft und in den deutschen Kinos startet.
Zur Zeit arbeitet er an zwei Spielfilmprojekten: dem Coming of Age DIE NACHT DER LIEBENDEN und dem Holocaust-Drama MIKLÓS & FANNI.