Kategorien
Allgemein Krimi News

ReRun : Soko München « Die rote Bank » / am 6.4.2020 / um 18.00 Uhr / im ZDF

Trailer « Die rote Bank »
Kategorien
Allgemein News

„Familie Dr. Kleist“ / Aktuelle Folgen in der ARD Mediathek

Folge 123: Süße Geheimnisse

Luisa (Pauline Angert) kämpft heute besonders für eine Patientin: Theresa Belz (Franziska Brandmaier) wurde von einem Auto angefahren. Muss sie ihren Traum vom Tanzen jetzt aufgeben? Derweil begibt sich Lotte (Anne Sophie Triesch) in große Gefahr, ohne es zu bemerken…

hier: ARD MEDIATHEK-KLEIST-123 bis 26.5.2020 abrufbar

Folge 124: Bitteres Glück

Piwi (Meo Wulf) besucht die Familie – vor allem ist er aber gekommen, um mit seinem Vater (Francis Fulton-Smith) zu reden: Denn Piwi hat sich in einen Mann verliebt. Christian braucht ein wenig Zeit, um die Nachricht zu verdauen und fragt sich, was er falsch gemacht hat?

Hier: ARD MEDIATHEK/KLEIST-124 bis 3.6.2020 abrufbar

Kategorien
Allgemein News

SOKO München „Machtlos“ begeistert die Zuschauer

Nach der Erstausstrahlung gab es zahlreiche spontane Zuschauer-Reaktionen auf diese Folge vom 8.Januar 2018 (Drehbuch von Peter Dommaschk, Kamera von Simon Zeller, mit Gerd Silberbauer, Regula Grauwiller, Dennis Mojen, Detlef Bothe u.v.a)

Hier ein kleines BEST OF (Quelle: Facebookseite der UFA FICTION-München):

„Sehr gute Folge…Spannung pur, bis zum Schluss…“

“Packend inszeniert und beängstigend gut gespielt“

„War echt klasse, hab zwei Tüten Chips auf den Kopf gehauen…“

„WOW WOW WOW , die Folge war phänomenal…“

„Sehr spannend, Eine der besten Folgen überhaupt, Gänsehaut pur.“

„Ganz großes Kino! Da vergißt man ja fast, Luft zu holen.“

„Diese Art Spannung gehört meines Erachtens ins Abendprogramm.“

„war mega gut gemacht und gespielt… es ging unter die Haut… mehr davon, bitte :)“

„Wie geil war das denn (y) Konnte man glatt das Atmen vergessen.“

„…dagegen kann man so manchen Tatort vergessen.“

„Mein lieber Scholli … war das aufregend heute.“

„Spannend, rätselhaft und nervenkitzelnd, von Anfang bis Ende.“

„Respekt … Spitzenleistung!“

„War super spannend, tolle Schauspieler, grosses Kompliment“

„War so dabei, dass mein Mann schon Angst hatte, ich schüttel den Fernseher.“

Link: VIMEO-Showcase „Soko München“, unter anderem mit dieser kompletten Folge zur Ansicht.

Kategorien
Allgemein News

Filmkritik zu „Rockabilly Requiem“

Filmkritik zur DVD aus WILD MAGAZIN

Leben und Sterben für den Rock’n‘Roll 

Der Film Rockabilly Requiem lief letzten Sommer in den Kinos, und nun ist die DVD dieser zum Teil in Bremen gedrehten Coming-of-Age-Tragödie erschienen. Liebe, Erwachsenwerden, Freiheit und natürlich Rock´n´Roll in den 80er Jahren in Deutschland sind die Themen des Dramas, dessen Hauptdarsteller Ben Münchow für seine Rolle als bester Nachwuchsdarsteller beim 37. Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2016 ausgezeichnet wurde. Neben Münchow spielen Ruby O. Fee und Sebastian Tiede in weiteren Hauptrollen. Produziert wurde der Streifen von der Bremer Firma „Neue Mira“, außerdem wird man den einen oder anderen Bremer als Statisten im Film wiedererkennen. Auch der Ton und die Grafik stammen aus bremischer Hand. Die DVD ist für 12,90 Euro bei GoBäng in der Knochenhauerstraße 20-25 in der Bremer City erhältlich.“
Hier der Trailer https://youtu.be/EIWWXfP-mnU

Kategorien
Filmografie News

Pressestimmen zu ROCKABILLY REQUIEM

Eine Auswahl der Pressestimmen zum Kinostart von RR am 9.Juni 2016 :

13339539_1092405567469955_978612205364267550_n

„großartige Darsteller“   SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

„kraftvoll erzählt“   BZ

„authentischer Flair der 80er Jahre“  MITTELDEUTSCHE ZEITUNG

„schlüssige Mixtur aus Milieustudie und Drama“  WESER KURIER

„Selten sind Gefühle so gut über die Musik als Stilmittel transportiert worden.“  EMDER ZEITUNG

„Authentisches Porträt jugendlicher Rebellion“  TV MOVIE

„Mitreißender Rock-Trip“ GQ

„Ben Münchow wurde für seine Interpretation von Hubertus beim Max-Ophüls-Preis verdientermaßen mit dem Preis für den Besten Nachwuchsdarsteller prämiert. Der rockende Soundtrack trägt das seinige zur Unterhaltung bei.“ -„stimmiges Porträt einer Zeit im Umbruch und dem Gefühl jugendlicher Rebellion.“   BLICKPUNKT FILM

„Mitreißendes Familiendrama“ WELT AM SONNTAG KOMPAKT

„Schauspielerisch herausragend“  NDR DAS!

„ernstzunehmendes Generationendrama“ FILMECHO

„mitreißendes Jugenddrama voller Kraft, Energie und Emotionen“ – „Gutes Kino aus Mitteldeutschland“ MDR UM 11

„intensives und zunehmend tragisches Familiendrama“ FILMSTARTS.DE

„Die Schauspieler überzeugen, von gestandenen Mimen wie Margarita Broich und Alexander Hauff, bis hin zu den jungen Hauptdarstellern Sebastian Tiede und Ben Münchow“ INDIEKINO BERLIN

„ein mit der Zeit immer tragischeres Familiendrama, dessen unberechenbare Entwicklung in ein höchst niederschmetterndes Finale mündet, das noch lange nachhallt.“  QUOTENMETER.DE

„Rockabilly Requiem überzeugt als Coming-of-Age-Drama, das den Fokus auf die Beschreibung eines verschobenen Milieus legt“ MITTELDEUTSCHE ZEITUNG.DE

Emder Zeitung vom Donnerstag, 9. Juni 2016:

Aufstand gegen Eltern

Neu im Kino: „Rockabilly Requiem“

„Rockabilly Requiem“ – das ist ein Lebensgefühl aufgewühlter Jugendlicher. Regisseur Till Müller-Edenborn gelingt in seinem Drama ein atmosphärischer Spagat. Einerseits ist die Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen und ihren Vätern zeitlos. Andererseits spielt die Musik im Film eine extrem zeitgebundene Rolle. Der Rockabilly, die archaische Urform des Rock´n´Roll, ist hier das Ventil. Eine Ausdrucksform, mit dem vor allem zwei Jungen und eine Punkgöre sich und ihre Rolle im Leben suchen.

„Rockabilly Requiem“ – gerade erst auf dem Filmfest zu sehen und jetzt im Kino – fängt den Lifestyle der 1980er Jahre ein. Als Bands wie die „Stray Cats“ die Szene aufrollten. Einen stampfenden Sound kreierten, der Jugendrebellion und den Aufstand gegen Eltern in Straßenmusik verwandelte.

„Rockabilly Requiem“ macht das alles mit einem eigenem Sound. Handgemacht und rau. Musik wie eine vitale Metapher. Denn die Familienkonflikte laufen auf einen Knall hinaus. Vor allem bei Hubertus (Ben Münchow). „Besser einen strengen Vater als gar keinen“ gibt ihm sein gewalttätiger Vater (Alexander Hauff) mit auf den Weg. Sein Sohn wird endgültig mit ihm brechen. Eine Befreiung, wenn auch abgründig. Auch dessen Freund Basti (Sebastian Tiede) ist auf Konfrontation mit seinem Erziehungsberechtigten (Martin Feifel).

Groupie Debbie will Hubertus heiraten. Und Basti auch .

Beiden hilft die zarte Beziehung zum Groupie Debbie (Ruby 0. Fee). „Wenn ich jemals heirate, dann euch beide zusammen“, wird sie sagen. Alle drei werden danach von einer Brücke in einen Kanal springen. Eine Mutprobe und ihr ganz individueller Ausdruck von Verbundenheit.

„Rockabilly Requiem“ ist beste Subkultur. Nicht allein als Märchen. Und nicht allein als Drama. Beides geht ineinander über, wenn sie eine Band gründen und ihren Frust herausschreien.

Fazit: Selten sind Gefühle so gut über die Musik als Stilmittel transportiert worden.

lip